147. Grundschule, Dresden

147. Grundschule, DresdenAusloberLH Dresden, Amt für Hochbau und ImmobilienverwaltungVOF-Verfahren 01/2013, ZuschlagAufgabeNeubau einer 2-zügigen Grundschule mit Sanierung der BestandssporthalleDer Entwurf sieht [...]

147. Grundschule, Dresden

Auslober

LH Dresden, Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung

VOF-Verfahren

01/2013, Zuschlag

Aufgabe
Neubau einer 2-zügigen Grundschule mit Sanierung der Bestandssporthalle

Der Entwurf sieht einen leicht abgewinkelten, an der nördlichen Hangkante positionierten Baukörper vor. Mittels der Gestaltung und Positionierung werden die vorhandenen Höhenlinien aufgenommen und Bezüge zur umgebenden Bebauung hergestellt.

Grundprinzip der Gebäudestruktur und –erschließung ist die Möglichkeit des Zuganges aus zwei Richtungen sowie in zwei Ebenen. Der längsorientiere Baukörper wird in seiner Mitte betreten, die vertikale und horizontale Verteilung erfolgt über eine zentrale Treppenanlage.

Die Oberflächen der oberirdischen Geschosse bestehen aus Putz in einer beigen Grundfarbe. Das Erd-/ Hanggeschoss ist südseitig großzügig verglast, zum Windfang hin knickt die Fassade zur Unterstützung der Wegeführung leicht nach innen ab.

Die Fensteröffnungen werden unterschiedlich ausgebildet, stehen jedoch hinsichtlich Material und Proportion in Bezug zueinander. Verdeckt hinter einer mit Weinlaub- Motiv gelochten Verkleidung liegende (Südseite) bzw. flächenbündig in die Fenster integrierte (Nordseite) Lüftungsflügel sind das äußere Erscheinungsbild prägende Gestaltungselemente.

Die Schule gliedert sich in einen großzügigen, offenen Bereich der „Bewegung und Kommunikation“ im Erdgeschoss und einen Bereich der „Ruhe und Konzentration“ in den Obergeschossen. In den hangseitigen Dunkelräumen befinden sich ausschließlich Nebenräume (Technik, Lager, WC) sowie die Ausgabeküche.

Die südseitig vom Verkehrslärm weg orientierten Klassenzimmer und GTA-Räume in den Obergeschossen bilden Cluster. In den Flächen der Nordspange befinden sich Fach-, Verwaltungs- und Nebenräume.

Mit der Aufweitung der Erschließungszonen in der Gebäudemitte ist die Absicht verbunden, monofunktionale Verkehrswege im Inneren zu vermeiden und zusätzlichen Lern- und Aktionsraum zu schaffen. Den Klassen zugeordnet lassen sie sich in den täglichen Lernprozess integrieren, ohne die Erschließungsfläche einzuengen.

Die bestehende Sporthalle wird durch einen neuen Sozialtrakt ergänzt und heutigen Anforderungen angepasst.

Die Freianlagen gliedern sich im Wesentlichen in zwei Bereiche: den Vorplatz mit Pausenhof im Süden sowie den Nordeingang mit Bolzplatz hangaufwärts. Eine besondere Herausforderung stellt die barrierefreie Erschließung angesichts der Hangsituation dar.

BGF

3.135 m²

NF

2.189 m²

In Zusammenarbeit mit
AB Raum und Bau GmbH, Dresden
Storch.Landschaftsarchitekten, Dresden

Link zum Projekt:
147. Grundschule, Dresden

Verwandte Projekte

30. Grundschule „Am Hechtpark“, Dresden

Portfolio

Das Schulgrundstück befindet sich am Übergang eines städtischen Wohnviertels zu einer offenen Stadtstruktur, geprägt von Kleingartenanlagen und großflächigen Gartengrundstücken mit Kinderbetreuungseinrichtungen. Der bestehende Schulbaukörper aus den 1960er Jahren orientiert sich zu den Wohnbauten, wohingegen der rückwärtige Schulhof sich zur Grünzone der Kleingärten öffnet.