BSZ für Wirtschaft I, Dresden

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft I, DresdenAuftraggeberLH Dresden, Amt für Hochbau und ImmobilienverwaltungRealisierung2009 - 2022 (mit Unterbrechungen)AufgabeSanierung eines denkmalgeschützten beruflichen Schulzentrums [...]

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft I, Dresden

Auftraggeber

LH Dresden, Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung

Realisierung

2009 - 2022 (mit Unterbrechungen)

Aufgabe
Sanierung eines denkmalgeschützten beruflichen Schulzentrums mit Erweiterungsneubau einschließlich einer 2-Feld-Sporthalle
VOF-Verfahren

Zuschlag

Das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft wurde als 4. Fach- und Fortbildungsschule für Knaben im Zeitraum vom 02.04.1914 bis zum Frühjahr 1916 als letzte der von Hans Erlwein in Dresden geplanten Schulbauten als Teil eines Schulkomplexes errichtet. Seit 1928 dient das Gebäude der beruflichen Ausbildung und trägt seit dem Jahr 1971 den Namen „Prof.- Dr.- Zeigner- Schule“.

Das Projekt beinhaltet neben der Sanierung des denkmalgeschützten Bestandsgebäudes die Errichtung eines Erweiterungsbaus sowie einer Sporthalle.

Die Kombination der beiden Baukörper (Schule und Sporthalle) in Blockrandbebauung trägt in ihrer baukörperlichen Konfiguration sowohl der symmetrischen Ausformung des Bestandsgebäudes als auch den beengten Platzverhältnissen Rechnung.

Durch das Absetzen der Sockelzone und seitlich zurück gesetzte Treppenhäuser wird die Baumasse optisch minimiert und zudem durch die Betonung vertikaler Elemente maßstäblich gegliedert.

Die zwischen Schulneubau und Bestandsgebäude in der Mittelachse angeordnete Sporthalle wird ein Geschoss eingesenkt;  es bietet sich somit die Möglichkeit, die Dachfläche als Terrasse und Erweiterung der Pausenfläche zu nutzen.

Im Bestandsgebäude wird durch Umnutzung und sorgfältigen Rückbau das historische Raum- und Funktionskonzept Erlweins wiederhergestellt.

Im Neubau wurde in UG und EG die Zweifeldsporthalle mit den entsprechenden Nebenräumen integriert. Die darüber liegenden Geschosse nehmen die Mensa, Unterrichtsräume, sowie die zugehörigen Lehrerbereiche auf.

Die Freianlagen unterstützen das Gestaltungskonzept und die Nutzungsstruktur des Neubaus. Zwischen der Sporthalle und dem Altbau spannt sich über die gesamte Grundstücksbreite die Pausenfläche, teilweise unter dem Kronendach der Bestandsbäume, teilweise unter Neupflanzungen.

NF

3.874 m² Schule (AB), 3.256 m² Schule (NB), 1.665 m² Sporthalle (NB)

Leistungsphasen

2 - 9

In Zusammenarbeit mit
Assmann Beraten + Planen AG, NL Dresden

Link zum Wettbewerb:
BSZ für Wirtschaft I, Dresden