HTZ WHS, Zwickau

Verhandlungsverfahren Zuschlag

AuftraggeberSIB, NL ZwickauBaujahrBauzeit 2017-2020Baukostenk.A.

Hochtechnologiezentrum Westsächsische HS Zwickau

Auslober

Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, NL Zwickau

VgV-Verfahren

02/2016, Zuschlag

Aufgabe
Sanierung, Umbau und Erweiterung eines denkmalgeschützten Bestandes in ein Forschungsgebäude (Hochtechnologiezentrum) mit Reinräumen sowie Labor- und Büroflächen

Unter Beachtung der denkmalpflegerischen Abstimmungen soll auf dem innenstädtischen Baufeld unter Einbeziehung der Gebäude ehemalige Hansaschule, Peter-Breuer-Straße 11 sowie Klinkerfassade Peter-Breuer-Straße 5-9 nach Rückbau der anderen vorhandenen Bauteile der Neubau für ein Hochtechnologiezentrum der Westsächsische Hochschule Zwickau errichtet werden.

Zwischen den Gebäuden Peter-Breuer-Straße 11, der Klinkerfassade Peter-Breuer-Straße 5-9, der Aula, dem Aulahof, dem Georgius-Agricola-Bau und der Fassade der ehemaligen Hansaschule spannt sich das Baufeld. Gerahmt von historischen Gebäuden entwickelt sich das neue Forschungszentrum konsequent orthogonal zur Hansaschule und den benachbarten Baukörpern am Dr.-Friedrichs-Ring.

Das neue Forschungsgebäude soll künftig den nördlichen Auftakt für den Campus Innenstadt bilden. Durch direkte Anbindung an die Bestandsgebäude des Georg-Agricola-Baus und der Aula setzt sich der Campus in südliche Richtung fort.

Das Gebäude soll neben Bereichen unterschiedlicher Reinraumkategorien auch Aufstellflächen für Forschungsapparaturen mit besonderen Anforderungen beherbergen.Das Raumprogramm wird durch Labor-, Praktikums- und Messräume mit zugehörigen Büroflächen ergänzt.

Die unterschiedlichen Winkel, in denen die Bestandsgebäude auf den Neubau treffen, werden zu spannungsreichen Zwischenräumen. Folgerichtig sind diese Übergänge als offenen Bereiche mit fugenartigem Charakter ausformuliert.

So gelingt es, ein in sich geschlossenes Forschungsgebäude zu errichten und gleichzeitig die einzelnen historischen Bestandsgebäude, die in den Neubau integriert werden, dennoch ablesbar zu machen.

Das Erdgeschoss wird als Hochtechnologieplattform ausgebildet, auf welcher Räume mit den Anforderungen an die Schwingungsarmut und der Reinraumbereich angeordnet sind.

Südlich der Reinräume wird eine öffentliche Passage zwischen den beiden neuen Gebäudezugängen am Dr.-Friedrichs-Ring und Peter-Breuer-Straße durch das neue Gebäude geführt. Sie verbindet das Hochtechnologiezentrum mit den bestehenden Hochschulgebäuden.

NF

2.429 m²

In Zusammenarbeit mit
AB Raum und Bau GmbH, Dresden
Leonhardt, Andrä und Partner, Beratende Ingenieure VBI AG, NL Dresden
DERU Planungsgesellschaft für Energie-, Reinraum- und Umwelttechnik mbH, Dresden
Werner Genest und Partner Ingenieurgesellschaft mbH, Dresden
Andere Projekte

Gymnasium Dresden Süd-West

Portfolio

Ein Schulcampus, konzipiert für das ganztägige Leben in der Gemeinschaft ist das Motiv dieses Entwurfskonzeptes. Einen Ort zu schaffen, der den Einzelnen oder die Gruppe zum aktiven emotionalen, sozialen Lernen, aber auch zu geistiger Betätigung generell anregt. Gleichzeitig jedoch genug Platz für Ruhe und Entspannung bietet.