KiTa „Christuskirchengemeinde“, Dresden-Strehlen

Kindertagesstätte „Christuskirchengemeinde“, Dresden-StrehlenAusloberEv. – Luth- Christuskirchgemeinde Dresden-StrehlenWettbewerb07/2013, 3.PreisAufgabeNeubau einer Kindertagesstätte für 84 Kinder Vorgeschlagen wird ein abgewinkelter, an der nördlichen [...]

Kindertagesstätte „Christuskirchengemeinde“, Dresden-Strehlen

Auslober

Ev. – Luth- Christuskirchgemeinde Dresden-Strehlen

Wettbewerb

07/2013, 3.Preis

Aufgabe
Neubau einer Kindertagesstätte für 84 Kinder

Vorgeschlagen wird ein abgewinkelter, an der nördlichen Baufeldgrenze positionierter Baukörper. Neben der Abschottung zur lärmintensiven Bahntrasse sowie der topografischen Situation ist die Verknüpfung mit den unterschiedlichen Außenräumen Gestalt bestimmend.

Mit der Baukörperkonzeption finden die spezifischen örtlichen Gegebenheiten Berücksichtigung: die Kubatur wird mit den östlichen und westlichen Gehölzen erweitert, definiert einen schallgeschützten Außenraum und fügt sich in das Gelände ein.

Ein geschützter, überdachter Eingangsbereich wird bei Tagesanbruch durch die ersten Sonnenstrahlen akzentuiert und geht fließend in das Gebäudefoyer über. Im Erdgeschoß bilden Foyer, Treppe und Mehrzweckraum einen luftigen, auch für Veranstaltungen nutzbaren Empfangs- und Kommunikationsbereich.

Über einen Spielflur und durch die vorgelagerten Garderoben erreicht man die Gruppenräume. Die unterschiedlichen Funktionseinheiten sind zu Clustern zusammengefasst und je nach Nutzungsart zum Außenraum hin orientiert (Kind- bzw. Kleinkindbereiche nach Süden Richtung Garten, Personal- und Funktionsräume nach Norden).

Großflächige Verglasungen holen die Tages- und Jahreszeiten in die Gruppenräume und geben den Blick auf die Christuskirche frei. Auf allen Ebenen fördert die klare Gliederung der Räume zu maßstäblichen Gruppen die Identitätsbildung.
Der umlaufende Dachüberstand legt sich schützend über das Haus und ist zugleich passiver Sonnenschutz.

Der südliche Vorbereich der KiTa ist als einladende, terrassierte Spiellandschaft gestaltet. Diese ist direkt erreichbar, so dass die Kinder ohne ein Betreten des Gebäudes abgeholt werden können.

Rahmendes Element der großen zentralen Spielwiese ist der „Spielhain“. Die Spielphilosophie sieht vor, dass die Kinder in diesem eine Abfolge von Elementen entdecken und sich ausprobieren können.

NF

535 m²

In Zusammenarbeit mit
UKL Landschaftsarchitekten, Dresden
Andere Projekte

Schulstandort Dresden-Tolkewitz

Portfolio

Einen Schulcampus für das Lernen und Leben in der Gemeinschaft zu konzipieren - dies ist das Leitmotiv unseres Entwurfes. Schulen sind heute nicht mehr Orte, an denen einfach Arbeitsräume zur Verfügung gestellt werden, sie fungieren vielmehr als ganztägiger Treffpunkt der Kinder und Jugendlichen. Ein Identifikationsort, der den Einzelnen oder die Gruppe zum aktiven wie interaktiven, zum emotionalen wie sozialen Lernen, zu geistiger Betätigung generell anregt, gleichzeitig jedoch Orte der Ruhe und Entspannung bietet - auf diesen Motiven beruht das vorliegende Gebäudekonzept.